Tunesien


In Tunesien fehlt es an Hoffnung und einer Zukunftsperspektive für junge Menschen.

Tunesien steht auf Platz 80 von 170 auf dem Youth Development Index. 

Seit dem Arabischen Frühling in 2011 hat sich die Lage in Tunesien in vielerlei Hinsicht geändert. Insbesondere für Jugendliche wurde der Eintritt und die Integration in den Arbeitsmarkt deutlich erschwert. Jobs sind begrenzt: die Zahl der Angebote passt nicht mit der steigenden Anzahl der Jugendlichen im Land zusammen. Viele junge Menschen sind sehr gut ausgebildet und suchen nach Möglichkeiten im Arbeitsmarkt. Arbeitslosigkeit ist eines der größten sozialen Probleme: die Arbeitslosenquote für Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren wird auf fast 45 Prozent geschätzt.

 

HERAUSFORDERUNGEN IN TUNESIEN


Fehlender Zugang zu Bildung. 


Gleichberechtigung für alle. 


Keine Zukunftsperspektive.

UNSERE PROJEKTE IN TUNESIEN


Jugendförderung

Aufgrund unserer Erfahrung und großartigen Erfolge mit einem Jugendförderprojekt im Jemen, haben wir uns für ein ähnliches Projekt in Tunesien entschieden. Im September 2016 starteten wir das zweijährige Projekt zur sozialen und wirtschaftlichen Integration von Jugendlichen in Tunesien. Gemeinsam mit unserem Partner Nour el Hayat und gefördert durch das BMZ arbeiten wir an unserem Projekt mit einem Volumen von 200.000 Euro. Dank unserer Erfahrung im Yemen haben wir bereits Module für unsere 16 Programmpunkte entwickelt und getestet. Das Ziel unseres Projektes ist die bessere Integration der Jugendlichen in Tunesien: mit einer besseren Perspektive für die Zukunft begleiten wir sie auf dem Weg ins Arbeitsleben und in eine erfolgreiche Zukunft. Es geht nicht nur um die wirtschaftliche Integration: auch der soziale Aspekt steht im Vordergrund. Soziale Projekte und der Nutzen für die Gesellschaft sind von Bedeutung: wir fördern 25 Projekte der Jugendlichen und geben ihnen die Chance direkt selbst aktiv zu werden.